ATM Rotation des Kopfes

Feldenkrais im Chiemgau & Berchtesgadener Land

entwickle deine Fähigkeiten – entdecke deine Möglichkeiten

FELDENKRAIS® kann man grob in zwei Bereiche teilen, Einzel(FI)- und Gruppenarbeit(ATM).

Gruppenunterricht

ATM Gruppe Crossed Legs
Crossed Legs Copyright Marion Coers

ATM Rotation des Kopfes
ATM Rotation des Kopfes Copyright Robert Golden IFF 2014

FELDENKRAIS® Bewusstheit durch Bewegung wird meistens in Gruppen unterrichtet. Dabei geben die Lehrer*innen Bewegungsanweisungen und stellen dazu Fragen zur Wahrnehmung. In vielen Lektionen dienen einfache Alltagsbewegungen als Ausgangspunkt, die Sie am Anfang auf Ihre gewohnte Art ausführen. Anschließend werden die einzelne Elemente dieser Bewegung vielfach variiert und in ungewohnter oder unbekannter Weise kombiniert. Spielerisch, ohne Erfolgszwang geschieht, entsteht ein Lernabenteuer, das in vieler Hinsicht der Art gleicht, mit der wir im Kleinkindalter gelernt haben.

Die Fragen zwischen den Anweisungen lenken Ihre Wahrnehmung auf die Unterschiede zwischen den verschiedenen Varianten. So schulen Sie mit der Zeit Ihr Vermögen, selbst feinste Unterschiede wahrzunehmen. Sie entdecken Alternativen, mehr Möglichkeiten, etwas zu tun.

Einzelstunden

Differenzierung des Brustkorbs
Copyright Paul Mahrt/Axel Lask

Hands in Touch
Copyright Axel Lask

FELDENKRAIS® Funktionale Integration nennt sich die Einzelarbeit. Sie liegen dabei in bequemer Kleidung auf einer Liege und der/die Lehrer*in führt Sie weitgehend wortlos, durch sanfte aber klare Berührungen, durch verschiedene Bewegungen und ihre Variationen.

Der Art der Berührung spielt eine wichtige Rolle. FELDENKRAIS®-Lehrer*innen sind geschult, selbst kleinste Unterschiede wahrzunehmen und feinst abgestufte Bewegungen zu produzieren. In der Funktionalen Integration stellen sie diese Fähigkeit Ihrem Nervensystem zur Verfügung. So lernen Sie, unbewusste Muskelaktivität wahrzunehmen und finden heraus, welche Vorstellung Sie von einer Bewegung haben, und ob es angenehmere oder effektivere Alternativen gibt.

Einzelstunden in Funktionaler Integration entstehen immer aus der momentanen Situation. Es ist ein gemeinsames Forschen und ein Dialog zweier Nervensysteme, Ihrem und dem des*der FELDENKRAIS®-Lehrer*in.

Biographie

°Er hat wirklich geforscht. ..Alles war offen für ihn, er hat immer nachgeforscht, den Leuten immer eine Chance gegeben, zu sehen, was geschieht hier, was dort, und dann einen Weg für sie selbst zu finden.“ Ruthy Alon 1992

1904: geboren am 6. Mai in Slawuta (Rußland).

1918: verläßt seine Familie, geht nach Palästina, beteiligt sich als Pionier am Aufbau von Tel Aviv, lernt Jiu-Jitsu, israelische Armee.

1928-40: in Paris, Studium der Mechanik und Elektrotechnik an der Ecole des Travaux Publics, anschließend Studium der Physik an der Sorbonne.

1933: promoviert als Klassenbester zum Diplom-Ingenieur, lernt Judo.

1933-40: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Radon Institut, baut und betreut Hochspannungsapparate für Joliot-Curie, der mit seiner Frau 1935 den Nobelpreis für atomare Grundlagenforschung erhält.

1934: Gründer und Leiter des ersten Judoclubs Frankreichs.

1936: Schwarzer Gürtel, als erster Europäer.

Moshé Feldenkrais Fallübung Copyright ungeklärt

1938: „ABC des Judo“, in Paris veröffentlicht.

1940: im Herbst wird Feldenkrais mit einem Koffer mit geheimen Dokumenten aus dem Radium Institut, für die französische Exilregierung bestimmt, nach England geschickt.

1940-46: Wissenschaftsoffizier in der Versuchsabteilung für U-Boot-Abwehr in Fairlie, Westschottland, Feldenkrais arbeitet vor allem an seiner Dissertation, unterrichtet Judo und entwickelt einen eigenen Bewegungsunterricht. Eine Knieverletzung wird zum Ausgangspunkt seiner zukünftigen Forschungen.

1943: beschäftigt sich mit dem Zusammenhang physiologischer Vorgänge mit Denk- und Gefühlsprozessen in einer Vorlesungsreihe.

1945: promoviert zum Doktor der Naturwissenschaften an der Sorbonne, Dissertation über Hochspannungsmessungen, höchste Auszeichnung.

1947: schreibt an zwei komplementären Büchern „Body and mature behaviour“ (Der Weg zum reifen Selbst) und „The potent self“ (Das starke Selbst), in denen er die Grundlagen seiner Methode darstellt.

1949: Rückkehr nach Israel als Leiter der Elektronikabteilung des Verteidigungsministeriums.

ab 1952 widmet er sich ausschließlich der Ausübung und weiteren Entwicklung seiner Methode.

Ben Gurion am Strand Copyright ungeklärt

1968: weiteres Buch: ( Der aufrechte Gang), Bewußtheit durch Bewegung Erster Ausbildungskurs in Tel Aviv mit 13 Schülern 1972: weiteres Buch: „Entdeckung des Selbstverständlichen“, New York.

1972-73: Feldenkrais unterrichtet jeweils einen Monat in Esalen, Kalifornien; arbeitet in Einzelsitzungen mit Schwerstbehinderten, nennt seine Einzelarbeit „Funktionale Integration“.

1975: Gastprofessor am Institut für Humanistische Psychologie in San Francisco, Zweiter Ausbildungskurs mit 65 Schülern in S.F.

1977: weiteres Buch: „Abenteuer im Dschungel des Gehirns“, Der Fall Doris New York.

1980: Beginn einer dritten Ausbildung in Amherst, Massachusetts.

1981: Feldenkrais erleidet einen Gehirnschlag, von dem er sich nicht mehr gänzlich erholt. Er ernennt seine langjährigen Assistenten zu Trainern, die die Ausbildung und Entwicklung weiterführen.

1984: Feldenkrais stirbt am 2. Juli zu Hause in Tel Aviv.